Interviews mit Luca Wetterau und Manuel Zieher

Quadratisches Titelbild mit dunkelblauem Rahmen. Im Zentrum sich zwei längliche Bilder, links steht Luca Wetterau freudestrahlend mit dem Bruno-Frey-Kulturpreis-Pokal in der Hand. Rechts steht Manuel Zieher leger mit der linken Hand in der Hosentasche und schaut in die Kamera. Die Namen stehen jeweils im Rahmen links und rechts hochkant. Unten am Bildrand sind hellblaue, graue und grüngelbe graphische Elemente, die Dreiecke darstellen.

Direkt im Anschluss an die Bruno-Frey-Kulturpreisverleihung 2023 haben wir uns den Kulturpreisgewinner Luca Wetterau und Manuel Zieher, stellvertretend für das Blechblasensemble Low Brass, einem der Förderpreisgewinner, geschnappt und ihnen ein paar Fragen gestellt. Schaut euch an, was die beiden zu ihrer Teilnahme mit uns geteilt haben. 

Das Interview mit Luca Wetterau, dem Gewinner des Bruno-Frey-Kulturpreises 2023:

Das Interview mit Manuel Zieher, Leiter des Blechblasensembles Low Brass und Förderpreisgewinner der Bruno-Frey-Kulturpreisveranstaltung 2023:

Luca Wetterau gewinnt den Bruno-Frey-Kulturpreis 2023

Luca Wetterau, Gewinner des Bruno-Frey-Kulturpreises 2023

Am 21. November wurde zum vierten Mal der Bruno-Frey-Kulturpreis vergeben. Von den 27 eingereichten Projekten durften zehn eine Auszeichnung im Heinz H. Engler-Forum in Biberach entgegennehmen. Wer den Hauptpreis gewann, blieb spannend bis zum Schluss.

Zehn Projekte konkurrierten während der Preisverleihung um den Bruno-Frey-Kulturpreis. Die Förderpreise in Höhe von 500 bis 1.000 Euro erreichten nach und nach die Preisträger – und zum Schluss blieb ein Gewinner übrig: der 21-jährige Musiker Luca Wetterau mit dem Künstlernamen Lucúllus. Mit seinem Musikprojekt „rot-türkis“ überzeugte er die Jury. Das Mini-Album besteht aus sechs Liedern, die auf sehr unterschiedliche Art und Weise eine musikalische Reise zwischen Gegensätzen bieten. Freudestrahlend nahm Luca Wetterau den mit 5.000 Euro dotierten Preis entgegen: „Welch eine Ehre. Ich freue mich unglaublich! Das Geld investiere ich in weitere musikalische Projekte.“ 

Auch ein Überraschungsgast war zur Preisverleihung geladen: Daniel Schuster, in Biberach besser bekannt unter seinem Künstlernamen Daschu. Dieser fertigte während der Preisverleihung vor Ort ein Kunstwerk an, auf dem er Stichworte aus dem Publikum künstlerisch umsetzte.

Daniel Schuster vor seinem während der Veranstaltung gemalten Kunstwerk, einem Portrait des Stiftungsgründers Bruno Frey

Die Gewinner der Förderpreise

Insgesamt erreichten 27 Projekte junger Biberacher die Bruno-Frey-Stiftung, darunter unter anderem Einzelpersonen, Schulklassen und Vereine. Eingereicht werden durften bereits durchgeführte Projekte aus den Bereichen Literatur, Musik, Theater und Bildenden Kunst.

Aus den Einreichungen wählte die Jury zehn Beiträge aus. Die Förderpreise in Höhe von 500 Euro gingen an die Grundschule Bischof-Sproll-Bildungszentrum und die Grundschule Mittelbiberach für das Hörspielprojekt „Bella & Bianco“, an Janina Sauter für das Kinderbuch „Nopsi“, an Leia Vivien Weiss für ihren Poetry-Slam-Text „Wo im Lichte Schatten brennt“, an Lisa Wedler für die Gestaltung der Wärmestation Hochvogelstraße und an die Waldorfschule Biberach für das Theaterstück „Der Wunschpunsch“. Über jeweils 1.000 Euro konnten sich freuen: die Theater AG des Bischof-Sproll-Bildungszentrum für das Theaterstück „Ich, Wir, Du – Mensch“, die Klassen 10a und 10b des Gymnasiums am Bischof-Sproll-Bildungszentrum für das „Friedens- und Aussöhnungsprojekt: Sowjetischer Friedhof in Biberach“ und das Blechblasensemble „Low Brass“. Ebenfalls mit 1.000 Euro wurde das Theaterstück „FUSion: Zwischen Traum und Wirklichkeit – die Freundschaft bleibt“ ausgezeichnet, ein Gemeinschaftsprojekt der Friedrich-Uhlmann-Schule Laupheim, der Integrativsportgruppe des TSV Laupheim, des Jugendblasorchesters der Stadtkapelle Laupheim und der Musikschule Gregorianum.

Die Preisträger freuten sich über die Anerkennung ihrer künstlerischen Beiträge

Großes Lob der Jury

Die Jury des Bruno-Frey-Kulturpreises, zu der neben Geschäftsführer Thomas Hagel auch Richard Brenner, Corinna Palm, Dr. Kerstin Bönsch und Willi Siber zählen, zeigte sich beeindruckt. „Sämtliche Projekte überzeugten auf ihre eigene Art. Die Liebe zum Detail und zur Kunst und Kultur überwältigt mich jedes Mal aufs Neue. Wir können äußerst zufrieden sein mit der Bandbreite der Kulturszene im Landkreis Biberach“, sagte Jury-Vorsitzender Richard Brenner.

 

Thomas Hagel war ähnlich begeistert: „Wir freuen uns, dem Erbe unseres Stiftungsgründers Bruno Frey gerecht zu werden. Wir bedanken uns herzlich bei allen jungen Künstlerinnen und Künstlern, die teilgenommen haben, und zur Kultur in unserer Region beitragen.“

27 Bewerbungen wetteifern um den Bruno-Frey-Kulturpreis 2023

2021 fand die Verleihung des Kulturpreises ohne Publikum unter Corona-Bedingungen statt. In diesem Jahr ist wieder eine feierliche Veranstaltung geplant. (Bildquelle: Bruno-Frey-Stiftung)

 

Zum vierten Mal vergibt die Bruno-Frey-Stiftung in diesem Jahr den Bruno-Frey-Kulturpreis sowie Förderpreise im Wert von insgesamt bis zu 25.000 Euro. Bis zum 6. August 2023 hatten junge Künstlerinnen und Künstler aus dem Landkreis Biberach die Chance, ihre Ideen und Konzepte einzureichen. Eine unabhängige Jury wird nun entscheiden, wer im November die Preise entgegennehmen kann.

Insgesamt erreichten 27 Projekte junger Biberacher die Bruno-Frey-Stiftung. Sie wurden nun in die Hände einer fachkundigen Jury übergeben, die das Siegerprojekt sowie die Förderprojekte auswählt. Eine Neuerung in diesem Jahr ist, dass nur ein Kulturpreisträger ausgewählt wird, der als Einzelpreis 5.000 Euro erhält. Bis zu weitere 20.000 Euro werden als Förderpreise vergeben. Die Preisverleihung findet am 21. November im Heinz H. Engler-Forum in Biberach statt.

Projekte aus Musik, Theater, Literatur und Kunst eingereicht
Für den diesjährigen Preis konnten sich die Macherinnen und Macher von Kulturprojekten mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Landkreis Biberach in den Kategorien Musik, Theater, Literatur und Bildender Kunst bewerben. Die einzigen Bedingungen waren, dass überwiegend Menschen unter 30 Jahren und aus dem Landkreis Biberach an den Projekten beteiligt sein mussten.

Bruno-Frey-Stiftung vergibt 25.000 Euro Preisgeld für Kulturpreis 2023

Die Preistragenden des Bruno-Frey-Kulturpreises 2021 zusammen mit Vertretern der Bruno-Frey-Stiftung.

 

Die Bruno-Frey-Stiftung schreibt 2023 erneut den Bruno-Frey-Kulturpreis aus. Das Gewinnerprojekt erhält in diesem Jahr 5.000 Euro Prämie, während die restlichen 20.000 Euro auf mehrere Förderpreise aufgeteilt werden. Vom 12. Juni bis zum 31. Juli können sich die Macher von Kulturprojekten mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Landkreis Biberach in den Kategorien Musik, Theater, Literatur und Bildende Kunst bewerben.

„Wir freuen uns, dass sich die Kulturszene nach den schwierigen Pandemie-Jahren wieder erholt und sind schon gespannt auf die Bewerbungen“, so Thomas Hagel, Geschäftsführer der Bruno-Frey-Stiftung. Neu ist in diesem Jahr die Aufteilung der Siegprämie: Nur ein Projekt erhält den Bruno-Frey Kulturpreis, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Die übrigen 20.000 Euro werden als Förderpreise vergeben.

Bewerbungsphase vom 12. Juni bis zum 31. Juli

Ab dem 12. Juni können sich Personen, Gruppen, Vereine und Schulen in den Kategorien Musik, Theater, Bildende Kunst und Literatur online über das Formular auf der Website der Bruno-Frey-Stiftung bewerben. Voraussetzung ist, dass an dem Projekt überwiegend Menschen unter 30 Jahren aus dem Landkreis Biberach beteiligt sind. „Bruno Frey lag die Förderung junger Menschen aus dem Landkreis besonders am Herzen. Wir freuen uns, seinen Willen auf diesem Weg auch im Jahr 2023 fortleben lassen zu können“, so Hagel.

 

Einsendeschluss ist der 31. Juli. Danach berät sich die fachkundige Jury und wählt das Siegerprojekt sowie die Förderprojekte aus. Die feierliche Preisverleihung wird am 21. November stattfinden.